Schützenumzug

Unsere Old-Fashioned-Und-Very-Vintage-Schilder sowie große und kleine Flags nebst Magnetschilder wurden von Lutz Dreyer, Andreas Quante und unserem 1V an unserem Umzugswagen befestigt. Die Bankreihe auf der Mitte der Pritsche wurde „anpespaxt“ und hätte auch für die Ewigkeit gehalten. Der diesjährige und besondere Schützenumzug im Jubiläumsjahr fand bei bestem Kaiserwetter statt. Der Festumzug war lang – sehr lang! So befand sich unser Treffpunkt E14 nach Aussage der schwitzend Ankommenden fast am Granestausee.

Schwitzend kam auch Ulli Krüger an, der so lieb war, die in der Baude vergessenen Flyer und Aufkleber mitzunehmen. Weil ihm dieser Ballast nicht reichte, brachte er zudem auch Klatschpappen mit, die sich als ein absolutes Highlight herausstellen sollten. Andreas übte mit allen Beteiligten unseren Schlachtruf und unser Lied ein. Jelenas Megafon war ein weiteres überaus nützliches Equipment!

Dann endlich setzte sich der Zug in Bewegung.

Ab diesem Zeitpunkt wurde das Megafon durch die Reihen der auf dem Wagen sitzenden Kinder gereicht, die den hinter dem Wagen laufenden Trupp mit den zuvor eingeübten Gesängen anfeuerten. Nach jedem Schlachtruf und jedem Wechselgesang folgte tosender Klatschpappen-Applaus. Wir haben lautstark auf uns aufmerksam gemacht.

Die exponierte Lage unserer Baude am Endpunkt des Festumzuges nutzten wir auch dieses Jahr für ein gemeinsames Ausklingen und freuten uns über Bratwurst und kühle Getränke.

Unsere exakte Teilnehmendenanzahl wurde bisher nicht ermittelt. Wer eine Geduldsaufgabe sucht, kann gerne auf dem Gruppenbild Köpfe zählen und das Ergebnis als Kommentar bekannt geben. Auf gehts!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.